Aktuelles

Kölner Bürgermeister in Tunis

Der Kölner Bürgermeister Dr. Ralf Heinen, war mit Vorstandsmitgliedern des Städtepartnerschaftsverein Köln - Tunis, Gast des unter Leitung des Präsidenten des „Euro-Mediterran -Arabischen Länderverein EMA“, Bundespräsident a.D. Christian Wulff des 2. Deutsch-Tunesischen Wirtschaftsforum in Tunis. Nicht abgesprochen und deshalb eher zufällig als geplant, wurde die Kölner Delegation vom Bürgermeister der Stadt Tunis, Saifallah Lassram, der auf dem Weg nach Paris zur Klimakonferenz war, herzlich begrüßt. In der sehr bewegenden Begrüßungsansprache wandte sich Chritian Wulff an die Vertreter der der deutschen und tunesischen Wirtschaft als er sagte, „ Sie können Arbeitsplätze schaffen und Perspektiven für junge Menschen in Tunesien bieten“.
Der tunesische Premierminister, Habib Essid, begrüßte die Teilnehmer und betonte, „Deutschland ist mehr als ein Wirtschaftspartner“ und auch die Friedensnobelpreisträgerin und Präsidentin des allgemeinen Arbeitgeberbundes (UTICA) , Ouided Bouchamaoui, unterstrich in ihrer Willkommensrede die deutsche Leistung zum demokratischen Wandel Tunesiens.
Yassine Brahim, tunesischer Minister für Entwicklung, Investment und internationale Kooperation, sprach über Reformen für ein neues Wirtschaften in Tunesien und über die große Bedeutung der deutsch-tunesischen Beziehungen in Hinblick auf die Herausforderungen, denen Tunesien gegenüber steht.
Bürgermeister Dr. Heinen konnte in seinem Vortrag „50 Jahre Köln-Tunis“, die vielfältigen Facetten und Schwerpunkte der 50jährigen Städtepartnerschaft vorstellen und sowohl auf den wegweisenden Ratsbeschluss vom 07.04.2011 zur vielfältigen kommunalen Unterstützung der Partnerstadt Tunis, als auch auf das neueste laufende Projekt „ Urban Gardening und Schulgärten“ verweisen.
Am Abend empfing der deutsche Botschafter in Tunis, Dr. Andreas Reinicke, die deutschen Teilnehmer in seiner Residenz und servierte zu aller Überraschung Kölsch zu tunesischen Spezialitäten. Sowohl Bürgermeister Dr. Heinen als auch der stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsverein, Rüdiger Dröger, nutzten hierbei die Möglichkeiten für vertiefende Gespräche. Hocherfreut, aber auch überrascht waren sie deshalb, einen Kölner Bürger, der in der Kölner Innenstadt sein Büro hat, anzutreffen.
Mit Mitgliedern des tunesischen Schwesterverein „Tunis-Köln“ , wurde die allgemeine politische Lage besprochen, ebenso das vom Kölner Jugendamt durch Fachkräfte begleitende Projekt und den nächsten Gegenbesuch der tunesischen Freunde zum Karneval. Raouf Ben Debba, der Vorsitzende des tunesischen Verein „ Köln-Tunis“, bedankte sich bei den Kölnern für ihren Besuch - und hier ganz besonders Bürgermeister Dr. Heinen - so kurz nach dem letzten Anschlag und der hieraus resultierenden abendlichen Ausgehbeschränkungen und Sicherheitsauflagen. Ben Debba: “ Trotz des Notstandes den Weg auf sich zu nehmen, beweist den starken Beistand und die ausgeprägte Solidarität unserer Kölner Freunde. Wir können das nicht hoch genug einschätzen.“ Dröger: „Wir sind das unseren tunesischen Freunden schuldig, denn gerade in schwierigen Zeiten benötigt jeder Freunde. Tunesien erst recht.“

Weiter lesen


Birkenallee 32 | 50858 Köln-Junkersdorf Telefon 0221 - 48 71 63

weiterlesen  >

Birkenallee 32 | 50858 Köln-Junkersdorf Telefon 0221 - 48 71 63

weiterlesen  >

Birkenallee 32 | 50858 Köln-Junkersdorf Telefon 0221 - 48 71 63

weiterlesen  >

Jour fixe als PDF für das Jahr 2016

weiterlesen  >